Herzlich Willkommen auf der Website der

Gemeinnützigen Gesellschaft EmMi LuebesKind ("ELK")

+++ Aktuell +++

ELK Preise 2017: Preisträger stehen fest

Pflegefamilien und Wohngruppen reichten über 300 Vorschläge ein. Die ELK-Jury ordnete diese anschließend den fünf Kategorien zu und nominierte daraus die Teilnehmer der 2. Auswahlrunde. 86% der dafür Nominierten reichten die ergänzenden Informationen ein. Die Jury hat nunmehr die Preisträger je Kategorie ausgewählt. Mehr ...

Weitere Aktivitäten der ELK in 2017

Neubau: Das "EmMi LuebesKind-Haus" kommt

Die ELK hat nun den Kaufvertrag für ein Baugrundstück in Berlin-Mitte beurkundet. Sobald die Baugenehmigung vorliegt, wird sie dort das "EmMi LuebesKind-Haus" errichten - ein mehrstöckiges Gebäude, das sich ganz in den Dienst von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen stellen wird, die nicht bei ihren Ursprungsfamilien aufwachsen bzw. aufgewachsen sind. Mehr ...
Kurzinformation "EmMi LuebesKind-Haus" (Berlin)
Stand: Juli 2017
ELK-Haus Skizze.pdf
PDF-Dokument [103.6 KB]

Langzeitstudie: Ergebnisse ab sofort verfügbar

Zwischen 2014 und 2016 finanzierte die ELK eine Langzeitstudie der "Forschungsgruppe Pflegekinder" der Universität in Siegen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Wolf untersuchte sie die Entwicklung junger Erwachsener, die zuvor in Pflegefamilien beheimatet waren. Diese Studie ist nun über diverse Wege (u.a. auch kostenlos) verfügbar. Mehr ...

Careleaver e.V.: Doppelte Förderung

Der Careleaver e.V. ist die erste und derzeit größte Selbsthilfeorganisation für Careleaver im Bundesgebiet.

Hauptamtliche Stelle: Seit dem 1. Juli verfügt der e.V. erstmals über eine hauptamtliche Stelle, finanziert von der ELK. Der neue Stelleninhaber, Jens Brokate, stellt sich Ihnen kurz vor: Mehr ...

Bundestreffen: Die ELK finanziert das diesjährige Bundestreffen. Hierzu werden im November 2017 über 50 Careleaver in Leipzig erwartet, die zu Gast sein werden im "Hostel Eden", einem mit Crowdfunding-Mitteln ermöglichten StartUp junger Hochschul-Absolventinnen. 

v.l.n.r.: Dr. Daniela Reimer und Prof. Dr. Klaus Wolf (Universität Siegen), Eva Beuster (Careleaverin und Sozialpädagogin), Christian Wolter (Vors. d. Vorst. Careleaver e.V.), die Stifter und Tagungsveranstalter Dr. Susanne Litzel und Prof. Dr. Friedrich Loock

 

Bundeskonferenz im BMFSFJ

Auf Einladung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) veranstaltete die ELK am 28. April 2017 unter dem Titel "Der Kinder- und Jugendhilfe entwachsen" im Ministerium eine Fachkonferenz zugunsten von "Careleavern".  Mehr ...

Die ELK - fördernd und operativ 

Die Gemeinnützige Gesellschaft EmMi Luebeskind ("ELK") engagiert sich fördernd und operativ zugunsten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die nicht in ihrer Ursprungsfamilie aufwachsen können.

Fördernd ...

Die ELK fasst ihre Förderprojekte zugunsten von Pflegekindern und -jugendlichen in dem Programm "Jedem Kind eine Familie" zusammen. Der Programm-Name ist bewusst angelehnt an den Titel des erfolgreichen Förderprogramms "Jedem Kind ein Instrument“, welches es sich zur Aufgabe macht, Kinder frühzeitig an Musik und an kulturelle Bildung heranzuführen. 

... und operativ

Die ELK versteht sich als dienende Einrichtung, die in erster Linie gezielt dort aktiv werden möchte, wo Hilfe und Engagement besonders erforderlich erscheint. Hierzu ist sie in hohem Maße auch eigenverantwortlich tätig. 

Die ELK

Die ELK ist fördernd und operativ tätig. Sie engagiert sich insbesondere zugunsten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die nicht in ihrer Ursprungsfamilie aufwachsen können. Sie begleitet zudem Pflegefamilien sowie Mitarbeiter_innen in Ämtern und Behörden.

 

Die beiden zentralen ELK-Farben sind

>  rot als aktive Farbe der Zuneigung und 

>  grün als Rot-Pendant-Farbe der Hoffnung. 

ELK-Anliegen

Das übergeordnete Anliegen der ELK ist es, die öffentliche, politische und auch mediale Wahrnehmung geeigneter Maßnahmen zur Begleitung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu erhöhen sowie deren rechtliche Stellung zu verbessern.

 

Das Engagement von Pflegefamilien und Betreuungseinrichtungen ist für die Kinder- und Jugendhilfe unverzichtbar. Es verdient Respekt und gesellschaftliche Anerkennung sowie Förderung und rechtliche Sicherheit - auch wenn es, wie überall im Leben, neben dem vielen Licht auch manchen Schatten gibt. 

 

Die ELK möchte zudem dazu beitragen, dass das Erfordernis, Kinder zu deren eigenem Schutz aus ihrer Ursprungsfamilie nehmen zu müssen, weniger häufig auftritt. Sie unterstützt somit auch Engagements, die darauf ausgerichtet sind, den Ursprungsfamilien Zuversicht und Perspektive zu geben.

 

Der Name

Die ELK wurde vom Ehepaar Dr. Susanne Litzel und Prof. Dr. Friedrich Loock gegründet, das sich national und international in zahlreichen Arbeits- und Interessensgemeinschaften für die Entwicklungschancen und Rechte von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen einsetzt, die nicht bei ihren Ursprungsfamilien leben. 

 

Das Stifterpaar hat mehrere Pflegekinder. Deren Namen finden sich in "EmMi LuebesKind" wieder.

Aktualisiert am 14. August 2017

Neubau

ELK hat Grundstück in Berlin-Mitte erworben zum Bau des "EmMi LuebesKind-Hauses". Mehr ... 

 

Studie veröffentlicht und auch kostenlos verfügbar

Die von der ELK exklusiv ermöglichte Langeitstudie der Universität Siegen wurde soeben veröffentlicht und ist ab sofort auch kostenlos verfügbar. Mehr ... 

 

ELK-Preise 2017

Jury hat die diesjährigen Preisträger ausgewählt. Mehr …  

 

Careleaver e.V. 

(1)   ELK finanziert Erstbesetzung einer hauptamtlichen Geschäftsführung: Jens Brokate stellt sich vor. 

(2)   ELK ermöglicht Bundestreffen in Leipzig (November 2017). Mehr ...

 

   Die ELK auf Facebook   ...

  und Instagram  

Deutscher Bundestag

Gesetzgeber meidet klares Bekenntnis zu Dauer-Pflegefamilien, der Bundesrat verweigert Zustimmung zur Gesetzesvorlage. Mehr ...

 

Aktuelle Studie

Bundesweit sind tausende junger Menschen ohne festen Wohnsitz - doch nicht immer aus Not. Mehr ...

Zweck der ELK 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung EmMi Luebeskind