Kultur und Sport für Heimkinder

"Heimkind – das war einmal ein Schimpfwort. Und es ist immer noch mit einem Makel behaftet“, sagt Thorsten Häcker, Leiter des Potsdamer Kinderheims Am Stern. "Sie haben einen schwierigeren Start ins Leben, aber sie sind genauso gut wie alle anderen." (https://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Heimkinder-haben-einen-schwierigeren-Start-ins-Leben)

 

Allein in Berlin und Brandenburg leben derzeit über 750 Kinder und Jugendliche in Heimen. Zu ihren größten Kultur- und Sport-Wünschen gehören unter anderem: "Musik machen", "Pferde", "Tennis", "Konzerte".

 

Trotz "Corona" werden wir uns bemühen, ihnen baldmöglichst manche dieser Wünsche zu erfüllen.

September 2020

Auch unser Programm wurde durch "Corona" jäh gestoppt - aber nicht beendet. Denn nun erhielten wir "grünes Licht" und es darf weitergehen, wenngleich auch anders als ursprünglich geplant.

Gemeinsam mit Kinderheimen in Berlin und Brandenburg werden wir nun ganz konkrete Aktivitäten zugunsten der Kinder und Jugendlichen vorbereiten und baldmöglichst auch umsetzen. Natürlich werden wir hierbei alle "Corona-Vorgaben" beachten.

März 2020

Einen großartigen Partner konnten wir mit dem PoloPark Berlin Dallgow gewinnen. Der Reiterhof liegt zwischen Berlin-Spandau und der Stadt Brandenburg unmittelbar an einem Naturschutzgebiet. Auf dem Reiterhof finden auch Polo-Turniere statt, denn mit einigen der rund 50 Pferde wird Polo gespielt.

Photos: Kids und Erwachsene beim gemeinsamen Polo-Spiel-Spaß.

Februar 2020

Die Firma HERDING (Rhede / Westfalen) unterstützt das ELK-Programm Kultur und Sport für Heimkinder. HERDING bietet Heimtextilien (z.B. Bettwäsche mit vielen trendigen Motiven) speziell für Kinder und Jugendliche an (www.herding-heimtextil.de).

Photo: Internationale Heimtextil-Messe in Frankfurt/Main 2020

Januar 2020

Am 28. Januar 2020 führt die ELK in Berlin einen ersten Programm-Workshop durch. An ihm nehmen Vertreter*innen von Kinder- und Jugendheimen, Jugendämtern, Fachorganisationen sowie Kultur- und Sportanbietern teil. Auf Einladung der Bertelsmann Stiftung findet er in den Räumen der neuen Bertelsmann-Hauptstadtrepräsentanz (Werderscher Markt) statt.

Photo: Blick auf die ELK-Tagungsrunde bei der Bertelsmann-Stiftung.

Herzlichen Dank an die KMM-Projektgruppe und an das Team der Bertelsmann Stiftung für die Ermöglichung dieses wichtigen Treffens.

Oktober 2019

Gemeinsam mit einer Projektgruppe des Instituts für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, bestehend aus vier Master-Studierenden, bereitet die ELK ab Oktober 2019 den Auftakt-Workshop (Januar 2020) vor.

August 2019

Im Sommer 2019 spricht sich die Bezirksverordneten-Versammlung (BVV) Berlin-Mitte für den Antrag der ELK aus. Die ELK schlug darin vor, Kindern und Jugendlichen, die in Berlin bzw. Brandenburg in Heimen leben, Erlebnisse mit Kultur und Sport zu ermöglichen.

Photo: Sitzung der BVV Berlin-Mitte (Bild: BVV Mitte)

Aktualisiert am 15. Oktober 2020

 

 

Die Bild-Elemente des ELK-Logos stehen für Zahnräder, die durch wechselseitig bedingte Rotation Dinge in Bewegung setzen und den dafür erforderlichen Kraftaufwand verteilen. Die ELK versteht sich in der Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen als ein Zahnrad im Getriebe von Jugend- und Sozialhilfe. Die Farbe "rot" steht für "Zuneigung" und für ein Wirken, das sich an Bedarfen und auch Wünschen ihrer Zielgruppen orientiert. Es gibt keine Person "EmMi LuebesKind", sondern der Phantasie-Name setzt sich zusammen aus Namens-Elementen von Pflegekindern der ELK-Gründer. 

Die ELK auf Facebook 

... und auf Instagram  

Gut zu wissen

smile.amazon.de

Die ELK wurde von Amazon als "qualifizierte Fördereinrichtung" anerkannt. Ohne dass es etwas kostet, können Amazon-Nutzer die ELK-Arbeit unterstützen - denn 0,5% eines jeden Einkaufs bei Amazon fließen der ELK zu.

> Mehr darüber 

Rückblick

 

2017 2016 2015 2014

Hier erfahren Sie mehr über die Engagements der ELK in den vergangenen Jahren.

Zum Archiv 

Zweck der ELK 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung EmMi Luebeskind